Newsletter #16 – Deutsch

Liebe Freund*innen und Genoss*innen,

wieder sind mehr als zwei Monate vergangen, seitdem wir unseren letzten Newsletter veröffentlicht haben. In dieser Zeit ist viel passiert. Für viele Tage haben Tausende von Menschen Widerstand geleistet gegen die türkische Besatzung in Rojava und Tausende haben weltweit ihre Solidarität und Verbundenheit mit der Revolution und dem Aufbau einer freien Gesellschaft zum Ausdruck gebracht.

Im Folgenden wollen wir mit euch einige der Veröffentlichungen der Internationalistischen Kommune, Make Rojava Green Again und der Kampagne RiseUp4Rojava teilen. Und wir wollen gemeinsam den Freund*innen gedenken, welche im Widerstand gegen den türkischen Faschismus ihr Leben gegeben haben, insbesondere dem Freund und Genossen Sehid Andok Cotkar und unserer Freundin und Weggefährtin Ceren Güneş. In unserem Kampf leben sie weiter! Sie sind die Held*innen unserer Zeit.

# Aktuelle Politische Lage

Um die richtigen Schritt in unseren Arbeiten zu gehen, müssen wir immer wieder die aktuelle politische und militärische Lage analysieren und bewerten. Nur so können wir das große Bild vor Augen behalten. Denn die Situation in Rojava und die Intervention der Türkei lässt sich nur im Zusammenhang der Entwicklungen des gesamten Mittleren Ostens verstehen. In diesem Zusammenhang veröffentlichten wir eine Reihe von Analysen über imperialistische Pläne, diplomatische Spiele, und den revolutionären Widerstand gegen die türkische Invasion in Rojava.

Mit dem taktischen Rückzug der Demokratischen Kräfte Syriens hat sich die Situation zwischen den Städten Serekaniye, Gire Spi, Ain Issa und Til Temir wieder verändert. Die Phase des Krieges – mit intensiven Bombardierungen der türkischen Luftwaffe an vielen Orten, massiven Bodenoffensiven und tagelangen Gefechten – hat sich zu in eine Phase des Krieges der niederen Intensität verändert. Doch diese wird nicht dauerhaft sein. Wir müssen weiterhin bereit sein, die Revolution zu verteidigen.

# Widerstand gegen den türkischen Faschismus an der Frontlinie in Rojava

Im Widerstand der Selbstverteidigungkräften und der Bevölkerung der Städte wie Serekaniye, Gire Spi, Ain Issa und Til Temir, haben auch Internationalist*innen ihre Rolle eingenommen. Eine Internationalistin teilte ihre https://anfdeutsch.com/rojava-syrien/brief-einer-anarchistischen-internationalistin-aus-rojava-15273 in einem Brief mit uns und betont die Wichtigkeit der vielen Aktionen, welche rund um die Welt passierten.

In einem gemeinsamen Video riefen Internationalist*innen aus Rojava dazu auf, sich dem Widerstand anzuschließen, sowohl in Rojava in den zivilen Strukturen der demokratischen Selbstverwaltung, als auch auf der ganzen Welt. Denn heute wird in Rojava der Kampf zwischen zwei Systemen ausgetragen; zwischen einer demokratischen Gesellschaft auf der einen Seite, und dem Staat, Patriarchat und Kapitalismus auf der anderen Seite. Es geht in diesem Kampf um die Zukunft der Menschheit.

Von der Verteidigung der Revolution berichtete die Internationalistische Kommune in ihren #ResistanceDiaries. Vom ersten Tage der Angriffe an dokumentierten Aktivist*innen der Kommune den gesellschaftlichen Widerstand, aber auch die Verbrechen des türkischen Staates.

# Die Frauen*revolution

Als Internationalist*innen besuchen wir Bildungen, in welcher sich die Gesellschaft auf die Verteidigung der Revolution vorbereitet. Eine besondere Rolle dabei spielen die Frauen*. In einem kurzen Artikel berichten wir über unsere Erfahrungen von einem Besuch einer Ausbildung von Frauen*, welche lernen sich selbst zu verteidigen.

# Make Rojava Green Again – In Zeiten des Krieges

Viele der ökologischen Arbeiten in Rojava und der Demokratischen Föderation insgesamt konnten aufgrund des Angriffes der faschistischen Türkei nicht weitergeführt werden. In Zeiten des Krieges sind die Kräfte an anderen Stellen gebraucht. Nichtsdestotrotz hat die Kampagne eine wichtigen Rolle in der Verteidigung der Revolution gespielt.

Viele Klimaaktivist*innen fragten uns, was wir alle tun können, um den Widerstand im Nordosten Syriens zu unterstützen. Mit den Erfahrungen des Lebens und Widerstands in Rojava antworteten wir auf diese große und wichtige Frage.

Und Teil dieser Unterstützung der Solidarität und Gemeinsamkeit des Kampfes für Klimagerechtigkeit und gegen den Krieg zeigte sich am 29.11.2019, am Tag des 4. Globalen Klimastreik.

# „Eine Internationale der Hoffnung“

Der Kampf in Rojava und Kurdistan ist ein gemeinsamer Kampf vieler Bewegungen und Menschen weltweit. Und ein besonderer dieser Kämpfe ist der Widerstand der zapatistischen Bewegung in Mexiko. Zum 25. Jahrestag des Beginns des Widerstands in Chiapas schrieb unser gefallener Freund und Genosse S. Bager eine Botschaft an die kämpfenden Freund*innen in Chiapas, in welcher es u.a. heißt: „Ihr Kampf und unsere Kämpfe sind eins, unteilbar, Teil einer globalen Revolution, die in diesem Sinne eine Kulturrevolution ist: der Kampf um eine andere Art zu leben“.

Auf ihrer Reise nach Rojava sprechen zwei Gilets Jaunes Aktivist*innen über ihre Ziele, und was sie mit der Revolution in Rojava verbinden.

# Der Krieg ist ein Krieg der Medien

Der Krieg in Kurdistan ist immer auch ein Krieg um die gesellschaftliche Meinung. Wir nennen es Spezialkrieg, wenn in den Medien bereits das Scheitern der Revolution vorweggenommen wird, die Menschen demoralisiert werden und so ihr Widerstandsgeist und ihre Hoffnung zerstört werden soll. Daher wollen wir einige Seiten mit euch teilen, auf welchen sich auf unterschiedlichen Sprachen über die Entwicklungen in Rojava, Kurdistan und die Verteidigung der Revolution in Europa informiert werden kann.

ANF https://anfdeutsch.com

Rojava Information Center https://rojavainformationcenter.com/

RiseUp4Rojava https://riseup4rojava.org

Women Defend Rojava https://womendefendrojava.net

Internationalistische Kommune https://internationalistcommune.com/

# RiseUp4Rojava

Die Kampagne RiseUp4Rojava ist ein wichtiger Bezugspunkt für viele Menschen geworden, welche sich der Revolution in Rojava verbunden fühlen und ihre Errungenschaften mitverteidigen. Gerade in den letzten Monaten der heftigen Angriffe auf Rojava machte die Kampagne die globale Solidarität mit der Revolution sichtbar und bündelte die demokratischen Kräfte gegen den türkischen Faschismus und die Besatzung Rojavas. Mit dem ersten Tag des Angriffskrieges begannen hunderte von Aktionen auf der ganzen Welt. Es war unmöglich sie alle zu dokumentieren und festzuhalten, doch wir haben die ersten 6 Wochen des Widerstand dokumentiert.

Und Tausende Menschen folgten dem Aufruf von RiseUp4Rojava zum globalen Tag des Widerstands für Rojava unter dem Motto: „Die Revolution in Nordostsyrien wird siegen, der Faschismus wird zerschlagen werden!“.

# Die Internationalistische Kommune unterstützen

Wir, als Internationalistische Kommune mit Mitglieder*innen aus vielen Regionen dieser Welt, verstehen und als Teil der weltweiten demokratischen, ökologischen und feministischen Bewegung. In diesem Sinne laden wir auch alle ein, ein Teil der Arbeit der Internationalistischen Kommune zu werden und die Arbeiten hier mit zu unterstützen.

Denn wir wollen nicht die knappen Ressourcen der demokratischen Selbstverwaltung nutzen müssen, sondern Teil der internationalen Solidarität sein und unsere Arbeit selbst finanziell tragen.

Wir möchten uns bei allen bedanken, die mit ihren Spenden, Übersetzungen, Transkriptionen und vielem mehr zum Erfolg der Arbeiten der Internationalistischen Kommune und Make Rojava Green Again beigetragen haben.

Revolutionäre Grüße,

Internationalistische Kommune von Rojava
und Make Rojava Green Again
Januar 2020