Erklärung – Die Verteidigung der Revolution bedeutet, Afrin zu Verteidigen!

80 0

Nach monatelanger Arbeit an einem neuen Projekt und 9 Tage nach Beginn der türkischen Invasion in Afrin, möchten wir als Internationalistische Kommune von Rojava unsere Situation und Reaktion auf die aktuellen Entwicklungen mit diesem öffentlichen Statement darstellen.


Die Verteidigung der Revolution bedeutet, Afrin zu
Verteidigen!

Als InternationalistInnen in Rojava lernten wir von der Revolution, unterstützen sie und organisieren sie mit. Einige von uns sind schon seit Jahren hier, andere erst seit ein paar Monaten. Aber wir alle wissen, wie wichtig es ist, was hier passiert. Viele, die kamen um im Kampf gegen den Islamischen Staat zu helfen, lernten auch die Werte der Rojava Revolution kennen und wertschätzen.

Wir haben viel in Rojava gelernt und haben ein tieferes Verständnis davon erlangt, was es für die Menschen bedeutet, eine Revolution zu machen. Aber wir wollen nicht nur besser verstehen, was hier passiert – wir wollen auch lernen, wie wir diese Revolution auf unsere Bewegungen und Länder übertragen können. Mit der Gründung der Internationalistischen Kommune wurden wir zu einem Ort, an dem andere Internationale Wege fanden, Teil der Revolution zu sein und darüber zu diskutieren, was diese Revolution für unsere unterschiedlichen Gesellschaften bedeuten kann.

Die Frauenbewegung in der Demokratischen Föderation von Nordsyrien ist ein wesentlicher Bezugspunkt für den weltweiten Kampf der Frauen um Freiheit. Eine Gesellschaft, die auf einer kommunalen Organisation basiert, in der Menschen ihre Probleme kollektiv lösen, zeigt uns, wie Menschen zu einer Gesellschaft außerhalb der zentralisierten Systeme des Nationalstaates werden können. Die Prinzipien der sozialen Ökologie, die diese Bewegung inspirieren, sind Werte, die es der Gesellschaft erlauben, sich von der ökologischen Zerstörung des kapitalistischen Systems zu emanzipieren.

Während die außerordentliche Stärke der kurdischen Frauenbewegung auf der ganzen Welt bekannt ist und die lokalen Gemeinden in allen Stadtteilen und Dörfern der Demokratischen Föderation von Nordsyrien große Fortschritte bei der Vertiefung der demokratischen Strukturen gemacht haben, hat die Dringlichkeit ökologischer Arbeit zugenommen. Beim Bau der Internationalistischen Akademie von Rojava haben wir diese grundlegenden Werte der Revolution berücksichtigt. Und wir begannen auch ökologische Projekte, die Teil der Akademie sein werden, die wir gerade bauen.

Die Ideen von einer ökologischen Akademie, die Eröffnung einer Baumschulen-Kooperative, existierende Naturreservate aufzuforsten und Bildung zu ökologische Themen zu organisieren, wuchsen mit jedem Treffen und jeder Diskussion weiter und weiter. Diese führten wir nicht nur intern als Kommune, sondern auch mit den verschiedenen Komitees der Demokratischen Selbstverwaltung. Wir führten Forschungsarbeiten durch, studierten ähnliche Projekte und überprüften die verschiedenen laufenden Projekte, die die Komitees für Ökologie und Wirtschaft auf ihren Gebieten entwickeln. Mit diesen Diskussionen und Erfahrungen haben wir in den letzten Monaten das erste offizielle Projekt der Internationalistischen Kommune Rojava entwickelt: “Make Rojava Green Again”.

Aber mit den Angriffen der türkischen Armee im Kanton Afrin am 20. Januar waren wir gezwungen, unsere Arbeit als Internationalistische Kommune neu auszurichten. Dieser rücksichtslose Angriff hat uns daran erinnert, was die Realität in Rojava und im Nahen Osten ist: verschiedene kapitalistische Mächte mit imperialistischen Bestrebungen setzten ihre Interesse gegen die Menschen durch. Tot und Zerstörung sind dabei Teil der Strategie. Erdogans gefährliche Pläne hören nicht bei der geplanten ethnischen Säuberung der syrischen KurdInnen auf, sondern bedrohen die gesamte Bevölkerung der Demokratischen Föderation Nordsyriens.

Diese letzte Woche hat das Ausmaß der Vorbereitungen und des Widerstandes der Bevölkerung von Afrin gegenüber den feindlichen Angriffen gezeigt. Die Luftangriffe auf Zivilisten, die Besetzung von Land und Dörfern und die Invasion militärischer Kräfte müssen beantwortet werden. Denn, der Faschismus wird sich weiter ausbreiten, wenn er nicht bekämpft wird. Die türkische Armee ist die zweitgrößte in der NATO, eine Organisation, die von den imperialistischen Bestrebungen der USA geleitet wird. Aber auch Russland ist ein Komplize bei dieser Invasion und hat mit den türkischen Staatseliten zusammengearbeitet, um sie zu ermöglichen.

Die Menschen der Demokratischen Föderation von Nordsyrien wollen in Frieden und Freiheit leben, und wir teilen diesen Wunsch. Aber wir können nicht tatenlos zusehen, wie dieser brutale Angriff auf eine Zivilbevölkerung weitergeht. Die militärischen Selbstverteidigungskräfte kämpfen für den Schutz der Menschen, aber auch die Zivilbevölkerung bereitet sich vor.

Angesichts dieser Situation ist es wichtiger denn je, weiter an der Verteidigung der Revolution zu arbeiten. In diesem Sinne haben wir uns entschieden, direkte Unterstützung zu leisten und uns an der Mobilisierung der Gesellschaft zur Verteidigung von Afrin zu beteiligen. Wir werden den Menschen bei der Vorbereitung ihrer Verteidigung helfen, wo immer wir können, und werden unser Bestes tun, um die Situation, in welcher sich Afrin und Rojava befinden, auf der ganzen Welt zu verbreiten.

Aber eine Revolution zu verteidigen bedeutet auch, etwas Neues zu erschaffen. Deshalb werden wir am 3. Februar die Kampagne “Make Rojava Green Again” starten. Angesichts des faschistischen Terrors des türkischen Staates werden wir nicht in der Lage sein, jeden Aspekt der Kampagne jetzt umzusetzen, aber wir werden mit unserer Arbeit beginnen, ein Teil der entstehenden ökologischen Gesellschaft zu werden.

Wir rufen alle auf, sich mit dem Widerstand in Afrin solidarisch zu zeigen und ihn in jeder Hinsicht zu unterstützen! Geht auf die Straßen und steht auf gegen die faschistischen Angriffe des türkischen Staates und seiner Komplizen! Nehmt mit den bestehenden Solidaritätsnetzwerken Kontakt auf und helft Afrin zu verteidigen!

Make Rojava Green Again!
Lang lebe die Revolution
in Rojava!
Lang lebe der Widerstand der unterdrückten Völker!

Internationalistische Kommune von Rojava
Kanton Cizire, Demokratische Föderation Nordsyrien

28. Januar 2018